Was frisst ein Storch? Was fressen die Jungen?
Webseite © by Storchenelke NRW / Germany
(Bitte nicht einzeln verlinken!)
Alle Bilder unterliegen dem © Copyright des jeweiligen Fotografen!
Störche ernähren sich sehr vielseitig und sind tagaktiv.
Die Nahrung besteht vor allem aus Mäusen und Kleinsäugern, Regenwürmer,
Insekten und deren Larven, Fröschen, Fischen, Schlangen
und anderen Reptilien, teilweise auch Aas.
Diese lange Speisekarte ist notwendig, da er pro Tag
500 g Nahrung für sich selbst und bis zu 1200g (pro Jungstorch im Nest)
herbeischaffen muss. Ein Altstorch kann auch schon mal 2 Wochen
        ohne Nahrung auskommen, nicht seine Jungen.        
Kleinere Nahrungstiere,
wie Würmer, Larven
und Heuschrecken
sind in den ersten Wochen
der Jungenaufzucht
sehr wichtig,
da der Storch seine Beute
nicht zerteilen kann,
wird sie nur
leicht vorverdaut
für die Jungen
ausgewürgt.
Dieses Video
zeigt
die Fütterung
der
Jungstörche
in
Ebnet
(Stadtteil von Freiburg)
Dieses Video
zeigt
die
Fütterung
der
Jungstörche
im
 Storchennest
von
Holzhausen.
Ein Brutpaar benötigt ein etwa 200 ha großes gutes Nahrungsgebiet im Umkreis
seines Nestes. Denn während der Jungenaufzucht und bei andauerndem Regen, entfernt er
sich nicht weiter als 2 km vom Nest; sonst jagt der Storch bis zu 10 km im Umkreis.
Die Nahrungssuche (Jagd) erfolgt im Schreiten auf Flächen mit kurzer Vegetation
 und im seichten Wasser, denn der Storch ist kein Schwimmvogel.
Sehr oft findet man den Storch auf frisch gemähten Wiesen während der Heuernte ...
.... hier ist das Jagen einfach, da viele Tiere von den Traktoren aufgescheucht werden.
  Um zu trinken,
  muss der Storch das Wasser
  mit seinem Schnabel abschöpfen.
  Dies kann man in dem
  kleinen Video von Jutka aus Ungarn
  gut beobachten.
Foto © Jutka aus Ungarn
( Klickbild zum Video )
In Zoos und Tierparks
 werden Störche überwiegend
mit Eintagsküken gefüttert.
Während der Jungenaufzucht
gibt man ihnen zusätzlich
kleinere Fische.
 Manchmal werden auch frei lebende
 Störche in den Wintermonaten
mit Eintagsküken zugefüttert.
Grundsätzlich sollte man die Störche
gar nicht füttern!
Storchenfütterung am Affenberg bei Salem 17.05.2008
Einen in Not geratenen hungrigen Storch kann man mit frischem Rindergehacktes,
Hähnchenbrustfilet, Fisch oder Rindergulasch füttern und man sollte unbedingt
  daran denken, dem Storch frisches Wasser gegen den Durst anzubieten.
  Das Video zeigt
Hans Storn
(Kreisstorchenbetreuer)
bei der Erstversorgung
eines etwa 2 Wochen alten
Jungstorches,
der aus seinem Nest gefallen
ist oder geworfen wurde.
Danach hat ihn
der Storchenbetreuer
zur Aufnahmestelle
für verunglückte Störche
im Rostocker Zoo gebracht,
wo er betreut und versorgt
wurde, bis er zur
Auswilderung bereit war.
© Video von Fam. Storn aus Benitz Juni 2007

    

Hast du noch mehr Fragen ...

... vielleicht habe ich die Antwort!

Klick
 
Alle Infos habe ich selbst zusammengetragen.
Sollten sich Fehler eingeschlichen haben, dann bitte ich dies
zu entschuldigen, denn ich bin keine Ornithologin!
Für einen freundlichen Hinweis wäre ich dankbar!
      Mail - Adresse: (bitte abschreiben!)      

Zurück zur Startseite    Home