Was ist Akinese?
Webseite © by Storchenelke NRW / Germany
        (Bitte nicht einzeln verlinken!)        
Alle Bilder unterliegen dem © Copyright des jeweiligen Fotografen!
                             
Akinese nennt sich in der Fachsprache der Todstellreflex, der die Jungtiere vor
 Raubtieren schützt, während die Eltern sich auf Futtersuche befinden.
                             
Ein Raubvogel sieht dann beim Vorbeifliegen ein regloses – also für ihn totes Küken
und fliegt hungrig weiter. Diesen Reflex benutzen sie nur in ihren ersten acht bis neun
Lebenswochen, danach legen sie sich nur noch flach ins Nest oder verteidigen es.
                             
                             
Diesen natürlichen Todstellreflex nutzen die Beringer aus, damit sie die Jungstörche
gefahrlos mit ihren so genannten Personalausweisen versehen können.
Beringt wird meistens im Horst, im Storchenalter von etwa 3 bis 5 Wochen.
                             
                             
 Die Beringung sollte aber spätestens in der sechsten Lebenswoche erfolgen,
weil die Störche danach nicht mehr in die Akinese fallen und die Gefahr besteht,
dass sie vor Aufregung aus dem Nest hüpfen.
                             
Mehr dazu unter: Wann und warum werden die Störche beringt?
                             
                             

Hast du noch mehr Fragen ...

... vielleicht habe ich die Antwort!

              Klick              
                             
 
                             
Alle Infos habe ich selbst zusammengetragen.
Sollten sich Fehler eingeschlichen haben, dann bitte ich dies
zu entschuldigen, denn ich bin keine Ornithologin!
Für einen freundlichen Hinweis wäre ich dankbar!
      Mail - Adresse: (bitte abschreiben!)      
                             

Zurück zur Startseite    Home