Was ist ein Datenlogger?
Webseite © by Storchenelke NRW / Germany
        (Bitte nicht einzeln verlinken!)        
Alle Bilder unterliegen dem © Copyright des jeweiligen Fotografen!
                             
Die eOBS-GPS-GRSM Sender im Volksmund auch 
GPS-Datenlogger (Global Positioning System) genannt, sind die

allerneuesten Sender, mit denen die ersten Störche ab 2014 versehen werden.

 
 
Das Projekt "Datenlogger-Störche" wird gemeinsam von der Vogelwarte
Radolfzell, dem Max-Planck-Institut ,dem Storchenhof Loburg, der Uni Jerusalem,
der Uni Konstanz und der Uni Potsdam durchgeführt.
 
Im Rahmen des Projektes wurden 140 Weißstörche mit Datenlogger -Sendern
   ausgestattet. Ziel ist es, für den Storch lebenswichtige Erkenntnisse über seine 
Nahrungsgebiete vor Ort, das Brutverhalten, seine Zugrouten, die Flughöhe,  
sein Zugverhalten und den Überwinterungsgebieten zu gewinnen.
 Dazu gehört bei Brutstörchen auch eine Dokumentation
des jeweiligen Brutverlaufs und noch vieles mehr.
 
 
Die Methode der Besenderung ist international seit Jahrzehnten erprobt.
Die neuen GPS Datenlogger wiegen nur etwa 50 Gramm und
werden mit langlebigen Solarbatterien betrieben.
 
Die Sender werden mit speziellen Teflon-Bändern
wie ein Rucksack auf dem Rücken des Jungstorches befestigt.
 
 
Das korrekte Befestigen des Rucksacks und dem Sender ist sehr wichtig
 und dauert mit allen Einstellungen etwa eine halbe Stunde.
Deshalb sollte das Besendern möglichst zusammen mit der Beringung in der
4. bis 6. Lebenswoche gemacht werden. Das ist dann für die Tiere nicht stressig, da sie
in die sogenannte Akinese (Starre) fallen und bei den Arbeiten ganz entspannt bleiben.
 
 
Die Einstellungen des Datenloggers können auch via SMS übers Handy erfolgen.
Während des Vogelzugs werden die Datenlogger über 10.000 Ortungen speichern.
Die Daten werden automatisch an die Datenbank weiter geleitet und sind 
per SMS zu empfangen. Somit wird nicht nur der komplette Vogelzug und das Verhalten
der Störche in den Überwinterungsgebieten zu beobachten sein,
sondern auch die komplette Brutzeit, aus denen man neue
Erkenntnisse zum Schutz dieser wundervollen Vögel erlangen kann!
 
 
Dazu bietet das Max-Planck-Institut für Ornithologie die Animal Tracker App an!
Wenn man sich dafür anmeldet,
kann die Störche auf seinem Handy verfolgen oder verfolgen lassen.
Mehr dazu unter: www.orn.mpg.de/animaltracker
Hier kann man sich die Anleitung für die App runterladen!
 
Weitere Informationen zum Zugverhalten des Weißstorches findet ihr unter:
www.movebank.org und hier: www.storchenhof-loburg.info
 
 
Herzlichen Dank an Petra Mayer,
die mir ihre Fotos zur Verfügung gestellt hat!
                             

Hast du noch mehr Fragen ...

... vielleicht habe ich die Antwort!

              Klick              
                             
 
                             
Alle Infos habe ich selbst zusammengetragen.
Sollten sich Fehler eingeschlichen haben, dann bitte ich dies
zu entschuldigen, denn ich bin keine Ornithologin!
Für einen freundlichen Hinweis wäre ich dankbar!
                       
                             

Zurück zur Startseite    Home