Was ist Thermik?
Webseite © by Storchenelke NRW / Germany
        (Bitte nicht einzeln verlinken!)        
Alle Bilder unterliegen dem © Copyright des jeweiligen Fotografen!
Fotomontage © Helga Zimmermann aus Sundheim
                             
Als Thermik bezeichnet man die warmen Aufwinde,
die der Storch für seinen Langstreckenflug ins Winterquartier nutzt.
                             
                             
Sie entsteht, wenn die Sonne den Boden erwärmt und die Wärme an die bodennahe Luft abgibt.
Die so entstehenden Aufwinde,
 nutzen die Störche um sich Kräfte sparend in die Höhe zu schrauben.
                             
 
Unter günstigen Aufwinden müssen die Störche nur einige Male mit den Flügeln schlagen, um
aufzusteigen. In einer Höhe von 700 Metern verlassen sie die Thermik und lassen sich gleiten.
Dabei erreichen sie eine Geschwindigkeit bis zu 700 km pro Stunde. Dann segeln sie bis auf
eine Höhe von ca. 450 Meter hinab, um dann erneut in einer Thermik hoch zu kreisen.
                             
                             
Kreisend schraubt sich der Adebar immer höher, um dann im Sinkflug in die gewählte
Richtung zu gleiten. So spart er viel Kraft und Energie und gelangt in eine  Art Wellenflug
  ins weit entfernte Überwinterungsgebiet. 
                             
Wie lange ein Storch es schafft, im Gleitflug zu fliegen, beeinflusst auch, wie weit er in
 den Süden fliegen wird; denn nur die Besten schaffen es bis nach Südafrika.
 
Dabei haben sie ein wenig Hilfe, denn in jeder Reisegruppe gibt es mindestens einen
erfahrenen Storch, der sie zu den Regionen mit günstiger Thermik führt.
                             
Thermik gibt es in Höhen bis etwa 4000 Metern, soviel nutzt der Storch aber nicht. Doch er
schafft es schon mal bis zu einer Höhe von 2000 Metern, wenn er über den warmen Sinai fliegt.
                             
                             
Solche Thermiken bilden sich nur über größeren Landflächen in ausreichender Stärke.
Denn die riesige Wassermasse des Meeres erwärmt sich bei Sonneneinstrahlung viel langsamer als
das Festland, deshalb bildet das Mittelmeer für die ziehenden Störche eine unüberwindliche Barriere.
 
Nur wenige Störche fliegen über Sizilien nach Tunesien.
Die Meisten folgen einer Route, die weitestgehend über Land verläuft, auf ihrem Flug nach Afrika.
    Weitere Infos dazu unter: Westzieher und Ostzieher!
                             
                             

Hast du noch mehr Fragen ...

... vielleicht habe ich die Antwort!

              Klick              
                             
 
                             
Alle Infos habe ich selbst zusammengetragen.
Sollten sich Fehler eingeschlichen haben, dann bitte ich dies
zu entschuldigen, denn ich bin keine Ornithologin!
Für einen freundlichen Hinweis wäre ich dankbar!
      Mail - Adresse:   (bitte abschreiben!)      
                             

Zurück zur Startseite    Home