Wie paart sich der Storch?   Alles über die Kopulation ...
Webseite © by Storchenelke NRW / Germany
        (Bitte nicht einzeln verlinken!)        
Alle Bilder unterliegen dem © Copyright des jeweiligen Fotografen!
                             
Kopulation nennt man das Paarungsritual auch bei den Störchen,
welches vorwiegend vor und während der Brutzeit zu beobachten ist.
 
Es beginnt meist mit einem Vorspiel. Der Storch liebkost seine Angebetete in dem er sie
an Stellen von Hals und Kopf krault, wo sie selbst mit ihrem Schnabel nicht hinkommt.
 
 
Wenn Frau Storch dabei im Nest steht, tänzelt er ein wenig um sie herum. Ist sie
bereit sich zu paaren, dreht sie ihm ihr Hinterteil zu und stellt sich etwas seitlich vor ihn.
 
 
Mit einem Schnabelgriff in ihren Nacken springt er nun auf ihren Rücken
und nimmt die richtige Sitzposition ein, während er aus Erregung
mit den Flügeln schlägt, auch um das Gleichgewicht zu halten.
 
 
Das Weibchen wirft dabei ihren Kopf in den Nacken und gibt durch Heben des
Schwanzgefieders und Öffnen der Flügel die Kloake (Geschlechtsteil) frei.
 
 
 
Der Kloakenkuss dauert nur wenige Sekunden und ist begleitet von
Schnabelgeklapper und leisen Pfeif- und Zischlauten beider Tiere.
 
 
Nach dem Absprung des Männchens steht bei beiden Gefiederpflege
auf dem Programm, denn die Federn müssen wieder gerichtet werden.
Auch das gehört noch zum Paarungsritual.
 
 
Von Anfang März bis Mitte Mai ist die Paarungszeit der Weißstörche. Nicht selten
 kann man nun die Adebare bis zu achtmal täglich beim Geschlechtsakt beobachten.
Wenn das Gelege voll ist, meist mit 4-5 Eiern, wird die Paarung eingestellt.
 Aber auch wieder aufgenommen, falls das Gelege zerstört wurde
und noch genug Zeit zum Brüten bleibt!
 
 
 
Das Paarungsritual gehört nicht nur zur Fortpflanzung,
sondern dient auch zur Bindung des Paares, wenn sich das Paar im Frühjahr
auf dem Nest trifft oder auch im Herbst, wenn die Jungstörche bereits ausgeflogen sind.
 
   Bis zum Abflug in den Süden kann man dann die Kopulationen beobachten,
die dann aber nicht mehr so häufig sind wie in der Paarungszeit selbst.
 
                             
Vielen Dank an den Reise- und Naturfotografen Bernd Rosien aus Berlin,
der mir seine wunderschönen Storchenbilder zur Verfügung gestellt hat!
http://www.bdrosien.eu/
                             

Hast du noch mehr Fragen ...

... vielleicht habe ich die Antwort!

              Klick              
                             
 
                             
Alle Infos habe ich selbst zusammengetragen.
Sollten sich Fehler eingeschlichen haben, dann bitte ich dies
zu entschuldigen, denn ich bin keine Ornithologin!
Für einen freundlichen Hinweis wäre ich dankbar!
      Mail - Adresse: (bitte abschreiben!)      
                             

Zurück zur Startseite    Home